Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Ein Tad
Deutsch
Walisisch
Handschrift

Ein Tad, yr hwn wyt yn y nefoedd,
Ein Tad, yr hwn wyt yn y nefoedd,
Vater unser im Himmel,
#ancteiddier dy enw.
sancteiddier dy enw.
geheiligt werde dein Name.
Deled dy deyrnas.
Deled dy deyrnas.
Dein Reich komme.
Gwneler dy ewyllys,
Gwneler dy ewyllys,
Dein Wille geschehe,
megis yn y nef, felly ar y ddaear hefyd.
megis yn y nef, felly ar y ddaear hefyd.
wie im Himmel, so auf Erden.
Dyro i ni heddiw ein bara beunyddiol.
Dyro i ni heddiw ein bara beunyddiol.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
A maddau i ni ein dyledion,
A maddau i ni ein dyledion,
Und vergib uns unsere Schuld,
fel y maddeuwn ninnau i’n dyledwyr.
fel y maddeuwn ninnau i’n dyledwyr.
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Ac nac arwain ni i brofedigaeth;
Ac nac arwain ni i brofedigaeth;
Und führe uns nicht in Versuchung,
eithr gwared ni rhag drwg.
eithr gwared ni rhag drwg.
sondern erlöse uns von dem Bösen.



Canys eiddot ti yw’r deyrnas, a’r nerth,
Canys eiddot ti yw’r deyrnas, a’r nerth,
Denn dein ist das Reich und die Kraft
a’r gogoniant, yn oes oe#oedd.
a’r gogoniant, yn oes oesoedd.
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.



Amen.
Amen.
Amen.

Kommentar
Der Text ist die traditionelle Fassung des Vaterunsers auf Walisisch, deren Formulierung auf William Morgans Bibelübersetzung auf Walisisch im Jahr 1588 zurückgeht. Eine neuere Fassung findet man in der 1988 veröffentlichten Beibl Cymraeg Newydd („Neue walisische Bibel“). Beide Fassungen gebrauchen eine sehr gehobene, literarische Sprache.

Gegenüber ist die gegenwärtige ökumenische Fassung des Gebets auf Deutsch.

Wie auf Deutsch erwähnt diese traditionnelle Fassung das Vergeben von Schulden, nach dem Text aus dem Matthäusevangelium; die neuere (hier nicht vorgelegte) walisische Fassung folgt eine alternative Tradition aus dem Lukasevangelium und redet eher von dem Verzeihen von Übeltaten oder Sünden.

Der Textumschrift ahmt die gotische Minuskel nach, eine übliche Buchschrift des lateinisches Alphabets in der zweiten Hälfte des Mittelalters. Wir haben die Schriftart _a e i o u von Pia Frauss verwandt.

Quellenangabe
Olteanu, Michael. Convent of Pater Noster: The Lord’s Prayer in 1323 languages and dialects. 🌍 Christus Rex et Redemptor Mundi.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 25. März 2017. Kontakt: